Leichter lernen
Tipps     Lexikon     Vorträge     Meine Person     Kontakt     Impressum     Datenschutzerklärung

Lernberatung

Um Misserfolge und Schwierigkeiten beim Lernen zu überwinden, haben Pädagogen immer wieder spezielle Programme entwickelt, die besser motivieren, anregen, fördern, drillen oder den Stoff „einhämmern“ sollen. Diese Programme sind auch bis zu einem gewissen Grad erfolgreich. Doch warum kommen an unseren Schulen manche Kinder so gut mit und andere nicht? Mit Hilfe der Beobachtungen aus der Edu-Kinestetik® und Evolutionspädagogik® wurde erkannt, dass einige Kinder sich zu sehr bemühen und dabei den Gehirnintegrationsmechanismus, der für ein vollständiges Lernen erforderlich ist, „ausschalten“. Information wird zwar durch das Hinterhirn als „Eindruck“ aufgenommen, ist aber für das Vorderhirn nicht als „Ausdruck“ abrufbar. Diese Unfähigkeit, das auszudrücken, was gelernt wurde, schließt die Lernenden in den Teufelskreis des Misserfolgs ein.

 

(Zum Vergrößern anklicken)

(Zum Vergrößern anklicken)

Das Gehirn lernt nie aus - Bewegung ist das Tor zum Lernen

Über Bewegung wird die neurologische Entwicklung des Gehirns angeregt. Bis zu unserer Geburt sind alle Nervenzellen ausgebildet, d.h. es kommen keine neuen hinzu. Eine Weiterentwicklung findet jedoch bei den Verbindungsstellen zwischen den einzelnen Nervenbahnen, den sog. Synapsen, statt. Deren Entwicklung und damit die Wege zum Denken werden in den ersten drei Lebensjahren durch Bewegung gebahnt. Das Gehirn entwickelt sich jedoch das ganze Leben hindurch weiter. Es entstehen immer neue Vernetzungen und Schaltkreise zwischen den Nervenbahnen.

Die Lösung ist Lernen mit dem ganzen Gehirn.

 Es ist erwiesen, dass Erfahrungen - bei Kindern sind sie häufig mit Bewegung verbunden - neue Synapsen entstehen lassen. Auf dieser Erkenntnis beruhen die Brain-Gym-Übungen (wörtlich "Gehirngymnastik")  und die Koordinationsübungen der Evolutionspädagogik. 

 

Ein gesundes Kind zeigt durch sein Verhalten, dass es blockiert ist und Hilfe braucht. Konzentrationsschwäche, Trägheit im Denken, "Zappeligkeit", Aggressivität, Probleme mit Lehrern und/oder Mitschülern, Lustlosigkeit beim Lernen sind nur einige von einer Vielzahl von Anzeichen hierfür. Diesen Kindern ist zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit versperrt, auf natürliche Weise zu lernen und seine persönlichen Strategien zu entwickeln.

Lernerfolg mit Balance

In meiner Praxis wird in der Lernberatung mit folgenden Modellen gearbeitet:

 


 

Leistungsvergütung für die Lernberatung:

Eine Balance ist eine in sich abgeschlossene Sitzung von durchschnittlich einer Stunde. In der Regel genügen 2-4 Sitzungen.

»
je Sitzung 40.- €
»
Stärkenprofil 80.- €
»
Lerntypbestimmung (mit Unterlagen): 20.- €
»
Lerntypbestimmung mit individueller Beratung: 40.- €
  (Alle Preise inkl. MwSt.)


Bei deutlicher Überschreitung des durchschnittlichen Zeitrahmens werden die Kosten anteilig angerechnet.

Wichtig für Sie: Lernberaterinnen und Praktische Pädagoginnen unterliegen der Schweigepflicht.


REDAXO